2 Reisedetails
3 Ihre Daten
4 Übersicht
5 Abschluss

Rauris Goldrausch im Rauriser Tal mit Georg Lux - 1 Tag

Rauris Goldrausch im Rauriser Tal mit Georg Lux
Reise als PDF speichern Reise drucken
Termin:
24.06.2021 - 24.06.2021
Preis:
ab 69 € pro Person

Tagesfahrt mit Georg Lux (Autor des Sachbuches "Gold in Österreich - Eine Schatzsuche“) in die malerische Marktgemeinde Rauris auf der Salzburger Seite der Hohen Tauern. Der Ort war im 15. und 16. Jahrhundert ein "Hotspot“ des Goldbergbaus in Österreich. Davon zeugen bis heute viele Gebäude und Spuren in der Landschaft. Im Talmuseum wird die Geschichte des Goldrausches anschaulich erzählt und auch die eine oder andere schaurige Legende, die mit der Suche nach den Reichtümern einherging. Beim Goldwaschen kann man das frisch erworbene Wissen dann unter fachkundiger Anleitung gleich in der Praxis erproben.
In Rauris jammert man auf hohem Niveau. Man sitzt nämlich - im wahrsten Sinn des Wortes - auf zu viel (!) Gold.
Die Gemeinde auf der Salzburger Seite der Hohen Tauern ist regelmäßig Austragungsort österreichischer und internationaler Meisterschaften im Goldwaschen. Sie stellen die Organisatoren vor eine ungewöhnliche Herausforderung: Um die Ergebnisse vergleichen zu können, müssen in die Portionen, die jeder Teilnehmer zum Waschen bekommt, immer exakt gleich viele jeweils circa zwei Millimeter "große“ Goldkörnchen gemischt werden.
Dafür benötigt man jedes Mal eine Traktorladung mit garantiert edelmetallfreiem Sand. Doch den gibt es im Rauriser Tal nicht. Das Material aus den Bächen ist unbrauchbar - es enthält zu viel Gold. Deshalb müssen die Organisatoren der Meisterschaften den Sand für die Wettkämpfe jedes Mal im Baumarkt kaufen.
Ein Ausflug in die Erdgeschichte erklärt, wie das Gold in die Bäche gekommen ist: Wind, Wetter und andere Einflüsse haben im Lauf vieler Millionen Jahre Teile unserer Gebirge abgetragen. Das Gestein landete als Schotter und Sand in den Tälern. Mit von der Partie auf diesen Reisen über Hunderte oder gar Tausende Kilometer waren und sind bis heute Edelmetallpartikel aus den Golderzgängen der Berge.
Wann die Jagd auf das Edelmetall im Raurisertal, das man hier auch direkt aus dem Berg grub, genau begonnen hat, liegt leider im Dunkeln. Wie überall in den Hohen Tauern besteht die Vermutung, dass bereits die Kelten und die Römer Gold gesucht und gefunden haben. Eindeutige Beweise fehlen jedoch. Historisch belegbar ist der Bergbau erst ab 1340. Zu dieser Zeit dürfte in Rauris bereits ein regelrechter Goldrausch geherrscht haben. Die Zustände waren zum Teil chaotisch. Neben den "offiziellen“ Bergwerken gab es unzählige illegale. Knappen stritten sich um das Erz, sogar von blutigen Überfällen auf Gruben wird berichtet.
Rauris war von enormer Bedeutung. Die Bergwerke der Umgebung lieferten angeblich bis zu zehn Prozent des weltweit (ohne die später zu entdeckenden Kontinente) geförderten Goldes. Ab Mitte des 16. Jahrhunderts ging die Menge des gewonnenen Goldes allerdings dramatisch zurück. Die großen mit den vorhandenen technischen Möglichkeiten erreichbaren Erzlager waren ausgebeutet. Man drang deshalb tiefer in den Berg vor, stieß aber auf Wasser. In einem Stollen nach dem anderen musste die Arbeit eingestellt werden ….

Wir fahren von Kärnten aus nach Rauris. Zuerst geht es in das Rauriser Talmuseum. Das Museum besteht aus 16 Schauräume mit interessanten Ausstellungsstücken aus dem Raurisertal. Wie die ersten Skier nach Rauris kamen, wie das Raurisertal zum "goldenen Tal der Alpen“ wurde, wie Europas höchste Wetterwarte am Sonnblick gebaut wurde - und was Ignaz Rojacher mit all dem zu tun hat, erfahren Sie im Talmuseumlernen. Im Anschluss geht es dann zum Goldwaschen. (Gummistiefel kann man gegen eine Leihgebühr vor Ort ausborgen!). Am späten Nachmittag fahren wir entlang der Anreiseroute wieder retour zu den Einstiegsstellen.

* Busfahrt im modernen Luxusreisebus
* Reiseleitung Georg Lux
* Eintritt Museum und Goldwaschen

Tagesfahrt

  • Tagesfahrt
    69 €